Samstag, 20. Mai 2017

gartenjahr: mai


Auch wenn es heute wieder ziemlich kühl ist - ein wenig Frühsommer durften wir schon genießen. In dieser Zeit ist viel geschehen im Garten. Fast alles wurde schon gesät, nur die Bohnen fehlen noch. Gut ist, dass es doch immer mal wieder regnet. Gespannt bin ich, wie sich der Rosenkohl machen wird - haben wir noch nie gehabt in unserem Gärtchen. Rohnen, Karotten, Radieschen und Kohlrabi wagen sich schon vorsichtig, aber kräftig durch die Erde - sehr beeindruckt bin ich von den Zwiebeln und dem Knoblauch, mal sehen wie die Ernte dann ausfällt. Am Acker neben dem Garten sind die Kartoffeln in der Erde und der Dinkel am Feld daneben ist ganz schön hoch gewachsen mittlerweile. Eine große Freude sind die Balkonblumen, ich bin gespannt, wie sie sich weiter entwickeln werden... mit Schafwolle in den Kistchen sollten sie eine wahre Pracht werden, mal sehen ;-)
 
 
Im mittleren Gärtchen wird sich wohl auch mal was tun. Spätestens im Herbst dann; Steinplatten liegen schon bereit.  Die Weinranken an der Hausmauer haben zarte Blätter, hoffentlich gibt es nicht nochmal Frost. Gemäht sollte das Gras mal werden, aber es gibt so viel andere Arbeit rundherum. Am Samstag Vormittag draußen auf der Bank zu sitzen mit einer Tasse Tee, durch die geöffnete Tür die Kinder drin plaudern hören... auch wenn das mittlere Gärtchen noch ein wenig Verschönerung vertragen könnte: es ist wunderbar, dass es da ist. 
 

 
Das obere Gärtchen macht sich auch sehr gut - die Beerensträucher wachsen wunderbar, Rhabarber haben wir geerntet und genossen, jetzt sind die Blüten voller Bienen und es surrt rundherum. Im Glashaus wächst und gedeiht es. Nach den guten Erfahrungen bei den Tomaten (sie wachsen einfach fantastisch!) sollen nun auch die Gurken aus den jetzigen Gefäßen wechseln in die Töpfe für Pflanzenbeutel- mal sehen, ob ihnen das genauso gut tut wie den Tomaten. Ich staune, wie schnell in der Wärme des Glashauses alles wächst. In unserer Gegend wirklich eine wunderbare Sache so ein warmes Häuschen, in dem es wachsen und gedeihen kann. Erstaunlich, wie viel sich innerhalb eines Monats tun kann im Garten...



Montag, 8. Mai 2017

garten: im glashaus mai


Das Glashaus steht - und nun findet sich darin auch schon einiges. Die Salat- und Krautsamen sind schon zu kleinen Pflänzchen gewachsen und ganz lange wird es nicht mehr dauern, bis sie hinaus in die Hochbeete dürfen. Die Gurken gedeihen langsam, aber stetig und auch alles andere wirkt schon mal vielversprechend. Eine ganz besondere Freude sind in jedem Fall die Tomaten - statt in Eimern, dieses Jahr gepflanzt mit "Sacktöpfchen" (so ähnlich wie diese hier). Mal sehen, wie sie gedeihen werden. Die Eisheiligen sind bald vorüber (hoffentlich) und dann wird es wohl auch hier bei uns mal was werden mit ein wenig Wärme...

Dienstag, 2. Mai 2017

nachhaltigkeit: stoffservietten


Vor einigen Jahren erschreckte mich der Verbrauch an Papierservietten, Küchentüchern u.ä. - und ich erinnerte mich an meine Großmutter, bei der es immer Stoffservietten gegeben hatte. Seitdem gibt es bei uns für den Alltagsgebrauch Stoffservietten. Besonders ins Herz geschlossen habe ich jene mit den blauen Tulpen und die blau karierten - aber zwischendrin finden sich auch solche aus dem Vorrat meiner Großmutter: tagtäglich im Einsatz, schon viele Wäschen hinter und noch viel mehr vor sich... wunderbar unkomplizierte Begleiter am Küchentisch :-)
 

Montag, 17. April 2017

gartenjahr: april 2017




Erstaunlich, wie viel sich innerhalb weniger Wochen tut. Der Garten sieht nun schon ganz anders aus. Die Hochbeete sind bereit (werden aber sicher erst nach den Eisheiligen bepflanzt); in den obersten Beeten tut sich aber schon etwas. Die im Herbst gepflanzten Zwiebel im einen obersten Beet zeigen schon kräftige grüne Halme, auch Knoblauch und Schnittlauch im anderen obersten Beet machen sich bemerkbar. Im Randbereich blühen Narzissen, Tulpen, Schneeglöckchen und auch die Lupinen zeigen schon ihre grünen Blätter. Gehäckseltes Holzwerk ist wieder in etwa einem Drittel nachgefüllt, der Rest kommt nach und nach. Die Pfingstrosen kann man schon gut sehen und auch Sonnenhut, Rainfarn, Stockrose und das meiste andere, das wir im letzten Jahr gepflanzt hatten, kommt wieder.

 

Im mittleren Garten genießen wir die sonnigen Stunden, die der Frühling mit sich bringt. Auch gegrillt haben wir schon einmal. Die Meerschweinchen sind einstweilen auch mal hierher übersiedelt - sie sind ziemlich praktische Rasenmäher :-)
 

 
Der obere Garten ist vor allem durch das Glashaus etwas anders als in den vergangenen Monaten. Die Gurken sind schon eingesät und zeigen erste grüne Blättchen. Auch Basilikum wächst wunderbar im Glashaus. Die restlichen Pflanzen kommen erst nach und nach -  vieles bestellt bei Arche Noah. Die Beerensträucher hinter dem Glashaus wachsen wunderbar, die Brombeeren brauche noch ein neues Gerüst. Besonders freuen wir uns jetzt mal auf Rhabarber, der oberhalb unserer Pflanz-Stein-Mauer (wo sich hauptsächlich Hauswurz findet - aber auch Oregano, Thymian, Salbei und Lavendel) wächst. Jetzt sollen sehr kalte Tage kommen - hoffentlich ohne all zu viel Frost und Schnee. Die Kirschen blühen gerade wunderbar...
 



Donnerstag, 6. April 2017

garten: glashaus


Lange hat es gedauert, aber jetzt ist es bereit: unser Glashaus. Mindestens so schön wie erhofft, fein warm im Inneren und trotz aufwändigen vielen Arbeitsschritten eigentlich doch recht zügig aufgebaut. Mittlerweile hat unser Zitronenbäumchen ein Plätzchen darin. Folgen werden Tomaten und Gurken, das sollte gut klappen. Ein paar kleinere Experimente möchte ich auch noch wagen, Inspiration dazu hole ich mir aus meinem Biogartenbuch, das sich schon jahrelang bewährt. Paprika und Melanzani würde ich gerne versuchen, vielleicht auch Physalis. Saatgut für die Gurken habe ich schon, das wird also das erste sein, das wachsen darf :-)

Dienstag, 28. März 2017

garten: hochbeete füllen




Jedes Jahr im Frühling sammeln wir die Äste und Zweige, die im Laufe des Herbstes und Winters durch Wind und Schnee abgebrochen sind. Es kommt jedes Jahr erstaunlich viel zusammen. Vor allem im steilen Gelände eine ziemlich anstrengende Sache. Dicke Äste können wir aufschneiden, trocknen lassen und verheizen - die kleineren, oft sehr verzweigten Äste sind perfekt für unsere Hochbeete. Unser Häcksler leistet seit Jahren gute Dienste, eine der besten Investitionen, die wir je gemacht haben hier am Hof. Jedes Jahr häckseln wir so ganz unkompliziert große Mengen: manchmal zum Auffüllen der Hochbeete oder als Bodenbelag/Unkrautschutz im Randbereich des Gartens unter den Jetzt, wo wir etliche neue Hochbeete angelegt haben, sind wir sogar ziemlich froh, dass da dieses Jahr so viel Astwerk zum Verarbeiten ist.  

Sonntag, 19. März 2017

bienen: mal nachsehen

 



 


 


"Mal nachsehen..." rief der Jüngste und fröhlich marschierte er mit dem Papa und der großen Schwester zu den Bienen. Viel zu tun ist noch nicht, aber mal nach dem Rechten sehen. Alle Völker sind gut über den Winter gekommen und wie es aussieht, läuft alles wie es soll. Langsam, hier oben in den Bergen. Aber die Haseln und Weiden beginnen zu blühen, die ersten Frühblüher brauchen hoffentlich auch nicht mehr lange... die Felder füllen sich langsam mit den Krokussen - mal sehen, wie das Bienenjahr sich weiter entwickelt. Irgendwann möchte vermutlich jeder von den Kindern ein eigenes Volk haben, nicht nur die Älteste :-)