Samstag, 3. Dezember 2016

familie: adventkalender


In den Kinderzimmern strahlt die Sonne durch die (von den Kindern) selbst gefalteten Sterne. Je älter die Kinder werden, umso mehr wird spürbar, welche Rituale ihnen im Advent gut tun und wichtig sind. Und doch gibt es immer wieder Raum, etwas Neues zu wagen.
So haben wir in diesem Jahr keinen Adventkalender in der üblichen Form: keine kleinen Geschenke zwischendurch, keine Türchen, keine Süßigkeiten (und es scheint niemandem zu fehlen). Es gibt aber wie seit einigen Jahren nun schon unseren Stern von Betlehem - jeden Tag (meist beim Frühstück) kommt ein magnetisches Puzzleteil und ein kurzer Satz zum Vorlesen dazu. Sonntag für Sonntag wird eine Kerze mehr am Adventskranz entzündet und abends am Adventssonntag - ein neues Bilderbuch, das vorgelesen wird (passend zum Advent, zum Nikolaus, Winter, Weihnachten...).  Die Adventsonntage sind so das, woran sich die Kinder orientieren, wie lange es denn noch bis Weihnachten dauert - es bringt sehr viel Ruhe in die Wochentage zwischen den Sonntagen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen