Sonntag, 10. Dezember 2017

rezepte: apfelbrot


Apfelbrote gibt es viele verschiedene. Mein sehr bewährtes Rezept wandle ich jedes Mal ein wenig ab, je nachdem, was an Zutaten zu Hause vorhanden ist. Ich denke, das Brot würde auch gut sonst während des Jahres schmecken, aber irgendwie mache ich es doch nur im Advent. Vielleicht wegen des Duftes nach Zimt und Nelken? Wie auch immer - man benötigt:
  • 1,5 kg geriebene Äpfel (das sind z.B. 6 mittelgroße Äpfel)
  • 500g Nüsse und Rosinen (in welchem Verhältnis ist Geschmacksache)
  • 300g Zucker (früher verwendete ich 500g, aber 300g sind leicht ausreichend!)
  • 1/8 l Alkohol (Rum, Wodka, Limoncello...)

Diese Zutaten vermischt man gut miteinander. Wenn man viel Zeit hat, kann man diese Mischung dann ziehen lassen (z.B. über Nacht), aber es schmeckt auch gut, wenn man sie sofort weiter verarbeitet.
  • 1 EL Lebkuchengewürz (oder selbst Zimt, Nelken etc. mischen)
  • EL Backkakao (kann auch weggelassen werden)
  • 1 Backpulver
  • 1kg Mehl 
Lebkuchengewürz und Kakao zur Mischung geben, Mehl und Backpulver mischen. Backbrett mit der Hälfte des Mehls bedecken und ungefähr die Hälfte der Apfelmischung draufgeben. Miteinander verkneten und zu Laiben oder Stangen formen und auf ein Backblech legen - das selbe dann mit der zweiten Apfelmischung machen. Bei 170°C ca. eine Stunde lang backen; wenn man viel Zeit hat 150°C wählen, Backzeit verlängert sich deutlich, aber die Oberfläche wird nicht so dunkel und knusprig, sondern bleibt etwas weicher. Um zu sehen, ob das Brot fertig ist, Probe mit der Backnadel machen bzw. "Klopfprobe".

Tipps:
  • Brot mit einem Tuch bedeckt auf einem Gitterrost auskühlen lassen
  • hält sich in Papier- oder Stoffsäcken zwei bis drei Wochen (wird dann immer härter)
  • Backblech mit Butter (bzw. dem Papier drumherum) ausfetten, das spart Backpapier (wobei es auch kompostierbares Backpapier gibt, das ich allerdings nur für sehr klebrige Speisen verwende)
  • Apfelbrot schmeckt sehr gut mit Butter (nicht nur zum Frühstück)

Kommentare:

  1. Liebe Maria,

    vielen Dank für dein Rezept! Ich werde es "so" auch mal nachbacken, da unseres so gut wie alle ist und ich nachbacken muss. Vielleicht war ich bislang zu sparsam mit dem Alkohol...
    Das Rezept gefällt mir, weil es schön einfach gehalten ist.
    Hast du es auch mal eingefroren? Meinst du das schmeckt dann auch noch?

    Grüßle, Maike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube schon, dass es eingefroren auch schmeckt. Ich habe mir jedenfalls vorgenommen dieses Jahr auch welches einzufrieren, damit wir nach Weihnachten irgendwann auch noch Apfelbrot haben (ohne dass ich frisches backen muss) :)

      Löschen
    2. Ich habe heute vier Brote daraus bekommen und schon gekostet. Leeeecker!!! Vielen Dank! Ich werde zwei verschenken und eines einfrieren. Und dann vermutlich noch einmal eine Ladung im Januar backen. Im Winter zu Apfelpunsch bestimmt sehr lecker. ;-))

      Löschen
  2. Hmmmmm das hört sich sehr lecker an. Danke fürs teilen.
    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  3. liebe maria,
    ich liebe apfelbrot und dein rezept hört sich sehr,sehr lecker an.danke!
    ich wünsche dir eine schöne restwoche,
    regina

    AntwortenLöschen