Samstag, 20. Januar 2018

gartenjahr: Januar 2018


Neues Jahr, neue Perspektive. Alles ist schneebedeckt. Wir genießen einen "richtigen" Winter. Am späten Vormittag kommt die Sonne und bleibt bis zum frühen Nachmittag. Die wenigen Sonnenstunden werden genutzt zum Schlittenfahren, Spielen im Schnee und für Arbeiten draußen im Freien. Im Garten selbst geschieht eigentlich nichts. Nicht mal gelesen wird zum Thema Garten. Die Erfahrungswerte der vergangenen Jahre sind notiert, auch der Bedarf an Saatgut und/oder Jungpflänzchen. Aber vor Mai kann ohnehin nicht viel im Garten gepflanzt werden, d.h. frühestens im April beginnt konkrete Arbeit rund um den Garten, ein bisschen früher im Glashaus - je nach Wetterlage. Einstweilen genießen wir, was wir im letzten Jahr geerntet haben und sind dankbar für die zuerst so übermäßig groß erscheinenden Mengen, die wir im Sommer und Herbst verarbeitet haben - jetzt im Januar merkt man schon, wie so manches Eingekochte oder Eingefrorene weniger wird oder gar nur noch ein Mal genossen werden kann. Ein bisschen Vorfreude spüre ich, wenn ich an die vielen Frühblüher denke, die da in der Erde schlummern. Aber im Moment bin ich sehr dankbar für den gut sicht- und spürbaren Winter - irgendwie beruhigt es mich, dass da doch noch eine gute Schneedecke möglich ist bei uns. Das letzte Winter war doch irgendwie erschreckend mit den wenigen Niederschlägen in den eigentlich kalten und schneereichen Wintermonaten. Ich bin gespannt, wie der Februar dann sein wird.

1 Kommentar:

  1. Hier wird das neue Gartenjahr schon wieder langsam ein Thema. Noch ca. 3 Wochen dann beginnt das Vorziehen der Tomatenpflänzchen. Ich kann es kaum noch erwarten, bis ich wieder loslegen kann.
    LG, Varis

    AntwortenLöschen